St. Joseph

Die kfd betrachtet den Patron ihrer Kirchengemeinde, den heiligen Josef vor der Krippe!

Die kfd-Frauengemeinschaft St. Joseph hatte am 10. Januar 2020 zu einem Gottesdienst vor der Krippe in die Kirche eingeladen. Üblicherweise wird hier der Hintergrund und die Wichtigkeit der Geburt Jesu und seiner Mutter Maria betrachtet. Dieses Mal sollte der Dritte der heiligen Familie, Josef, näher betrachtet werden. Über ihn wird ja bekanntermaßen nicht viel in der Bibel berichtet.

Drei Frauen des Leitungsteams berichteten über das, was vor der Geburt Jesu über Josef in der Bibel steht und versuchten, nach den Vorschriften der damaligen Zeit die Situation, dass seine Braut ja scheinbar fremd gegangen war und eigentlich durch Steinigung bestraft werden müsste, einfühlsam näher zu bringen. Es muss ja ein Schock gewesen sein, als er erfuhr, dass sie "von einem anderen" schwanger ist. Er ließ sie aber nicht öffentlich anklagen, um selbst als der Fromme, Gerechte in der Öffentlichkeit dazustehen. Stattdessen hat er nichts an die große Glocke gehängt, sondern stillschweigend Maria als seine Frau angenommen. Ein 100 % frommer Josef hätte Gottes Pläne durchkreuzt, denn Jesus wäre nicht geboren, wenn er rechtmäßig gehandelt hätte. Und dabei bleibt er in der Stille im Hintergrund.

Die Frage, die sich daraus für uns ergibt: Wie hätten wir oder wie würden wir in einer ähnlichen Situation handeln? Denken wir:    

Darüber muss man sich das Maul wetzen?

Das gehört unter die Leute.So was geht doch nicht.

Das muss bestraft werden.Sofort und unerbittlich.

Wenn man da einmal ein Auge zudrückt, wohin kommen wir da?

Oder mache ich es wie Josef, der Gerechte:

Ich sehe klar, da ist etwas passiert, was ich nicht verstehe.

Aber ich möchte den anderen nicht bloßstellen und dabei selbst als frommer Saubermann oder Frau dastehen.

Sondern ich suche einen Weg, der den anderen schützt – und ihm eine zweite Chance gibt.

Und ich bin mir bewusst:

Wer weiß schon, was wirklich dahinter steckt.

Ob nicht Gott seine Finger im Spiel hat, etwas vorhat, was ich gar nicht ahnen kann?

Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee, Kuchen und Sektchen.