Aktuelles

Bericht im kaernten.orf.at, Österreich Heute und Kärnten Heute
Montag, 3. August 2009

Premiere für "Berger Jedermann"
Nur alle zehn Jahre wird das rund 150 Jahr alte Stück "Berger Jedermann" auf der Frei-Licht-Bühne Ochsenschlucht aufgeführt. Die Premiere am Sonntag war ein voller Erfolg.

Schauplatz Ochsenschlucht
Bis 11. August ist die Ochsenschlucht Schauplatz für den "Berger Jedermann". Vor zehn Jahren entstand die Idee, heuer gibt es zum zweiten Mal Kultur in der beeindruckenden Naturkulisse.

Die zehnjährige Pause hat die Theatergruppe aus Berg im Drautal genützt, neue Ideen für die heurigen Aufführungen zu sammeln. Das Bühnenbild des Bildhauers Hans-Peter Profunser wird durch ein neues Lichtkonzept in Szene gesetzt.
jedermannorf2


Von Himmelsmächten und Höllengeistern
Das Frei-Licht-Schauspiel erzählt das Ringen zwischen Himmelsmächten und Höllengeistern um die Erlösung der menschlichen Seele. 15 Schauspieler wagten sich unter der Anleitung von Spielleiterin Anita Profunser an den Stoff. Zu den "Hauptdarstellern" gehören "Sieben Todsünden", die den Jedermann umgarnen, ein "unerbittlicher Tod", ein "weiblicher Satan" und drei himmlische Mächte, die "Jedermann" retten. Den "Berger Jedermann" gibt Alois Unterwaditzer.



Der Urtext wurde vor 150 Jahren geschrieben.
Wenig Veränderung am Urtext
Der Urtext des Berger Jedermann entstand Mitte des 18. Jahrhunderts am Goppelsberg, einem Ortsteil von Berg im Drautal. Das Brüderpaar Matthias und Andreas Staudacher gilt der mündlichen Überlieferung nach als Verfasser dieses Stückes.

"Unsere Absicht ist es, den Urtext, wie er vor 150 Jahren geschrieben wurde, nicht zu verändern. Dieser Text konzentriert sich auf das Wesentliche, er bleibt aktuell wie eh und je ", sagt Spielleiterin Profunser.

Ganz im Sinne der Tradition, wird das Theatertück auch heute noch, wie damals, nur alle zehn Jahre aufgeführt.



Ursprung im Drautal
"So, wie es hier in Berg überliefert ist, ist der Urtext scheinbar hier geschrieben worden und ist um einiges älter, als der Hoffmannsthal'sche Text. Bei uns erzählt man sich die Geschichte, dass Hugo von Hoffmansthal einst durch das Drautal gereist wäre, dort den Text kennengelernt hätte und diesen daraufhin neben dem englischen Spiel 'Everyone' als Grundlage für sein Stück verwendet hätte", erklärte Spielleiterin Profundser.

Mehr Gäste als erwartet
800 Gäste sind am Sonntagabend bei der Premiere gewesen - viel mehr, als die Veranstalter erwartet haben.

Das Publikum zeigte sich begeistert und die Besucher von der beeindruckenden Naturkulisse sowie dem tollen Bühnenbild.


Termine
Ansehen kann man sich den "Berger Jedermann" noch am Dienstag, am Donnerstag, Samstag und am Sonntag, sofern das Wetter mitspielt. Die nächste Gelegenheit gibt es dann erst wieder in zehn Jahren.

Quelle: kaernten.orf.at

 


Zurück zur Übersicht der Artikel

BergTheater auf facebook