Kolping

Die Kolpingsfamilie St. Konrad hatte zum Vortrag über die "Entstehung eines Kirchenfensters" am 07.02.2020 eingeladen!

Erklärung am Beispiel der Turm-Rosette der St. Peter und Paul-Kirche vom Künstler Jupp Gesing

Der Einladung waren rd. 50 interessierte Gäste gefolgt. Referent Gerd E. Schug vom Historischen Verein Herne/Wanne-Eickel begrüßte alle Gäste, ganz besonders aber Herrn Bezirksbürgermeister Mathias Grunert, Frau Müller-Schuitz, Tochter des Künstlers Edmund Schuitz, und Herrn Johannes Gesing, Sohn des Künstlers Jupp Gesing.

Zu Beginn seines Vortrags lenkte er den Blick er in die Vergangenheit. Die ersten christlichen Kirchen wurden nach der damals bekannten römischen Baukunst, der Romanik, errichtet. Diese Kirchen hatten dicke Mauern und kleine runde Fenster. Erst nachdem im 12. Jahrhundert in Frankreich ein neuer Baustil, die Gotik, aufkam, konnten Kirchen mit großen, hohen Fenstern gebaut werden. Mit Beispielen der ältesten gotischen Kirchen in Deutschland und lustigen Anekdoten kam Herr Schug auf das Beispiel der neugotischen Herner Kirche St. Peter und Paul in Börnig zu sprechen. Er berichtete, dass die Fenster im Laufe der über 100-jährigen Kirche mehrfach erneuert wurden. Gegen Ende des 2. Weltkriegs wurden alle zertrümmert und durch einfache neue ersetzt.

Später bei Kirchen-renovierungen in den 70er und 90er Jahren wurden viele Fenster vom Herner Künstler Jupp Gesing geschaffen. Höhepunkt und Abschluss war die Errichtung der Turm-Rosette.

Anhand dieses Beispiels erklärte Herr Schug sehr anschaulich die Abläufe und Probleme, angefangen von der Planung und den ersten Gesprächen „mit dem Hausherrn der Kirche“ über die theologischen Vorstellungen, Schaffung mehrerer Entwürfe und Herstellung aus künstlerischer und technischer Sicht und veranschaulichte dies mit entsprechenden Bildern.

Nach dem Vortrag gab es noch viele interessante Diskussionsbeiträge, insbesondere mit Herrn Gesing, einem Sohn des Künstlers.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Getränken und Schnittchen war das einhellige Resümee: „Interessanter Vortrag! Tolle Veranstaltung!“.

 

Herr Schug machte noch darauf aufmerksam, dass dieser Vortrag über die Errichtung eines Kirchenfensters noch einmal am Mittwoch, 1. April 2020 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus St. Joseph Herne-Horsthausen (Roonstraße 74) stattfindet.

Außerdem gibt es bereits am Mittwoch, 18. März 2020 um 14:30 Uhr im Gemeindehaus St. Dreifaltigkeit Herne-Holthausen (Börsinghauser Str. 60) einen Vortrag über das Pestkreuz in Herne-Börnig und

am Dienstag, 21. April 2020 um 15:30 Uhr einen Vortrag über Börnig/Sodingen/Gysenberg im AWO Willi-Pohlmann-Seniorenzentrum, Kronenstr. 6, 44625 Herne.

Herzliche Einladung an alle Interessierten!